Logo Biografie Johann Wolfgang von Goethe

Startseite

Johann Wolfgang von Goethe


Kindheit und Jugend
Ausbildung / Studienzeit
Erwachsenenalter
Letzte Lebensjahre
Familie, Frau und Kinder
Seine Werke / Liste
Bücher

Johann Wolfgang von Goethe

Biografie

Familie

Johann Wolfgang von Goethe Johann Wolfgang von Goethe heiratete im Jahre 1806 Christiane Vulpius, die er bereits im Jahre 1788 durch ihren Bruder Christian August Vulpius, ebenfalls ein Schriftsteller, kennengelernt hatte. Die Beziehung der beiden stieß in der Gesellschaft auf Unverständnis, da Goethe mittlerweile dem Adelsstand angehörte, Christiane aber eine Bürgerliche war.

Beide hatten zusammen fünf Kinder. Wie in der damaligen Zeit nicht ungewöhnlich, starben die meisten Kinder jedoch recht früh. Eines der Kinder wurde bereits tot geboren, drei starben in den ersten Lebenswochen. Lediglich der Letztgeborene August (geb. am 25. Dezember 1789 in Weimar) erreichte das Erwachsenenalter. Dieser studierte ebenso wie sein Vater Rechtswissenschaften.

August hatte mit seiner Frau Ottilie Wilhelmine Ernestine Henriette von Pogwisch, die er 1817 heiratete, drei Kinder mit den Namen Walther Wolfgang (* 09. 04.1818; † 15.04.1885), Wolfgang Maximilian (* 18.09.1820; † 20. 01.1883) und Alma Sedina (* 29.10.1827; † 29.09.1844). Wolfgang Maximilian (genannt Wölfchen) galt als Lieblingsenkel Goethes. Seine Enkelin Alma starb im Alter von 16 Jahren an Typhus. Der Erstgeborene Enkel Walther Wolfgang wurde das älteste der drei Enkelkinder und verstarb damit als letzter direkter Nachkomme. Das gesamte Erbe ging damals laut Testament an das Großherzogtum Weimar.

Ottilie von Goethe brachte nach dem Tod ihres Mannes August, der am 21.10.1830 in Rom zwei Jahre vor Goethes Tod in Italien an einer Pockenerkrankung starb, noch ein viertes Kind mit dem Namen Anna Sibylle aus einer anderen Partnerschaft zur Welt. Dieses Kind wurde jedoch nur ein Jahr alt. Da die drei Enkelkinder von Goethe unverheiratet blieben, gibt es damit heute keine direkten Nachkommen des großen Dichters und Denkers mehr.


andere Biografien

Friedrich von Schiller
(c) 2013 by johann-wolfgang-goethe.net Hinweise Impressum